Wege der Therapie

Wegweiser Psychotherapie

Heilende Wege im Dschungel der Therapien

Im Folgenden Leseproben aus der Artikelsammlung „Wegweiser Psychotherapie: Wie ich mich im Urwald der Therapien zurechtfinde“. Die folgenden Kapitel können einzeln oder vollständig bestellt werden.
Kontakt

Der Berufungsberater Alfred Arm gibt - falls nötig und erwünscht - bei der Beratung zu Laufbahnfragen (www.roter-faden-finden.ch) und bei Burn-out auch Hinweise zu individuell angepassten Psychotherapien, v.a. zur Thematik „Welche Methoden und welcher Therapeut passen zum mir?“
Als Basis dienen eigene Erfahrungen und Reflexionen zu dieser Frage, wie sie im Folgenden zu finden sind:



1. Uebersicht: „Wegweiser Psychotherapie“

Moderne Psychologie – ein abenteuerlicher Weg
Der Autor Alfred Arm, heute Berufungsberater im Atelier für Auf- und Umsteigende, arbeitete früher als körperorientierter Psychotherapeut. Er beschreibt in einer Artikelsammlung seinen abenteuerlichen Weg durch die moderne Psychotherapie und Körperarbeit. Nach Jahren erkannte er differenziert den Wert verschiedener Ansätze – aber auch entscheidende Begrenzungen und Illusionen.


Erhellende Streiflichter
Mit eigenen Erlebnissen stellt der Autor wichtige Therapierichtungen dar und wirft erhellende Streiflichter in den Dschungel der modernen Psychologie. Daneben sind informative Artikel eingestreut, die der Autor als Journalist verfasst hat: Gesprächstherapie, Bioenergetik, Biodynamik, Shiatsu, Milieutherapie, Focusing, Psychodrama, Logotherapie u.a.

Praktischer Rat
Ein nützliches und zugleich kritisches Buch für Burn-out-Betroffene und andere Sinnsucher. Praktischer Rat erspart Suchenden grobe Irr- und Umwege:
Die häufigsten Fehler der Anfänger
Wie finde ich meinen Therapeuten?
Viel Lärm um Therapie – Ergebnisse der Psychotherapieforschung
Der Intuition vertrauen lernen


2. Inhalt „Wegweiser Psychotherapie“

Von den nachstehend fett gesetzten Artikeln sind weiter unten Leseproben zu finden.

  1. Einleitung
  2. Eine Spur – bald verloren: Die New-Age-Bewegung
  3. Im Urwald der humanistischen Psychologie
  4. Im Reich der Körpertherapien
  5. Durchzogene Reisebilanz
  6. Rückeroberung des Sozialen
  7. Übersicht: Vier Ringe der Selbstentfaltung
  8. Geistige Vorbereitung
  9. Systematisch suchen
  10. Ganzheitlich suchen - Synchronizität beachten
  11. Letzte Erkenntnisse

3. Leseproben

Kapitel 3 (umfasst sieben A4-Seiten)
Im Urwald der humanistischen Psychologie

Psychoanalyse auf der Basis von Sigmund Freud, Körperarbeit nach Wilhelm Reich, analytische Psychologie nach C.G. Jung und Gesprächstherapie nach Carl Rogers und sind grundlegende Methoden der Psychologie des 20. Jahrhunderts.
Bei der Psychoanalyse vermochte mich die lange Dauer, die problematische neutrale Haltung des Therapeuten und das Verbale und Analytische nicht zu überzeugen. Bei der Gesprächstherapie war es ebenfalls die Konzentration auf das Wort, die ich schlecht vertrug – instinktiv merkte ich, dass meine verbalen Fähigkeiten, aber auch meine Abwehr nach langen Uni-Jahren sehr stark geworden war. Ich fand den Weg zu mir und meiner Berufung mehr Schlecht als Recht, zu viele Theorien und Erfahrungen vernebelten meinen Geist.

Weiter im Text werden die folgenden Methoden und Themen der humanistischen Psychologie besprochen:

  • Problemlösungsorientierte Gruppenarbeit
  • Konflikte im Konfliktseminar
  • Gesprächstherapie: Geschütztes Klima
  • Transaktionsanalyse: Einfach und praktisch umsetzbar
  • Focusing: Dialog mit inneren Vorgängen
  • Psychodrama: Arbeit mit Erlebniswirklichkeit


Kapitel IV (12 A4-Seiten):
Im Reich der Körpertherapien
Körpertherapien beinhalten Risiken und Nebenwirkungen:
Emotionalisierende Körpertherapien sind in der Regel ungeeignet bei Menschen mit instabiler Persönlichkeit oder bei Tendenzen zu Psychosen.
Zuviel Mobilisation von Gefühlen durch (zu) intensive oder konfrontative Kurse, besonders bei Anfängern, kann sich äusserst problematisch auswirken. Ich habe während meiner Ausbildung mehrmals bei Menschen mit schwacher Ich-Struktur kurzzeitige Psychoseschübe erlebt.
Durch die körperliche Nähe der Gruppe oder des Therapeuten können ungesunde Abhängigkeiten entstehen (von der Therapie, der Gruppe oder vom Therapeuten, bis hin zu religiös verklärtem Beziehungswahn (selber erlebt).
Nicht wenige Körpertherapeuten sind angesichts der hohen Wirksamkeit ihrer Methoden ungenügend ausgebildet (Lücken in Psychopathologie und Diagnostik, dürftige Praxis und mangelhafte Kenntnisse der Psychiatrie usw.).

Folgende Themen und Methoden werden im 12-seitigen Text behandelt:

  • Wilhelm Reich, Begründer der körperorientierten Psychotherapie
  • Alexander Lowen: Bioenergetik. Erfahrungen dazu.
  • Gerda Boyesen: Biodynamik und Deep Draining
  • Shiatsu: Östliche Energiemasage
  • Die Bhagwan-Jünger und ihre (Sex-)Therapien
  • John Pierrakos: Core Energetik
  • Ron Kurtz: Die Hakomi-Methode
  • Erlebnisse während der Ausbildung und kritische Beurteilung der Biodynamik von Gerda Boyesen
  • Eigene Erfahrungen als körperorientierter Psychotherapeut


Kapitel 5 (8 Seiten)
Eine durchzogene Reise-Bilanz
Anfang der 90er Jahren störte eine grosse wissenschaftliche Studie das Selbstverständnis der modernen Therapieszene. Kaum jemand hatte es bisher gewagt, die „modernen Techniken des persönlichen Wachstums“ (Merilyn Ferguson) in Frage zu stellen. Der Berner Forscher Prof. Klaus Grawe tat es und fragte nach der Wirksamkeit von psychotherapeutischen Methoden. Dazu erstellte er mit seinem Team eine aufwendige Metastudie, welche 483 Studien auswertete. Befund: Nur gerade drei Gruppen von Verfahren können „zweifelsfreie Wirksamkeit“ (Grawe) für sich beanspruchen, nämlich Verhaltenstherapie, der Mainstream der Psychoanalyse und Gesprächspsychotherapie. Hoffnungen auf das Attest „wissenschftlich getestet“ dürfen sich die Gestalttherapie und die systemorientierte Familientherapie machen

Keine Wirksamkeitsprüfung vorlegen könnten, so Grawe, die Primärtherapie nach Janov, Rebirthing, NLP „und wie sie alle heissen mögen“. Kaum untersucht seien auch die Bioenergetik, Daseinsanalyse, Katatymes Bilderleben, Individualtherapie nach Adler, Musik-, Tanz- und Kunsttherapie (S. 25f).

Die Vorwürfe, die der forschende Psychologieprofessor an die gläubige Psychotherapieszene richtete, waren happig, doch von meinen Erfahrungen her sehr gut nachvollziehbar. …

Im acht A4-Seiten umfassenden Text werden u.a. die folgenden Themen abgehandelt:

  • Ruth C. Cohn: Kritik am Experimentalismus in der Psychotherapie
  • Mangelnde Ethik und soziales Engagement in der Psychoszene
  • Emotionales Ausagieren macht niemanden gesund
  • schwierige Kindheit bedeutet nicht schwierige Erwachsenenzeit.
  • Der Körper: Ausgangs- und Endpunkt der Therapie?
  • Körperarbeit – eine gefährliche Waffe
  • Arnold Mindell: „Der Leib und seine Träume“
  • Körper und Psyche des Menschen umstrukturieren?
  • Rolfing, Postural Integration und Rebalancing
  • Durchbruchstherapeuten sind gefährlich
  • Viktor Frankl: Die Trotzmacht des Geistes mobilisieren
  • „Wo ein Warum ist, erträgt sich fast jedes Wie“ (Nietsche )
  • Fritz Perls fragwüdiges Gestaltgebet


Kapitel 7 (22 Seiten)
Wege der Selbstentfaltung
Viele Menschen, die an Selbsterfahrung oder Psychotherapie interessiert sind, marschieren einfach mal drauf los. Ziele haben sie mehr oder weniger klar vor Augen, über den besten Weg dahin machen sie sich jedoch kaum Gedanken. Viele lassen sich von der nächst besten Freundin oder vom Hausarzt beraten, sie haben einen Prospekt gesehen, der sie anspricht, eine Arbeitskollegin ist begeistert von einem bestimmten Kurs, eine guter Freund empfiehlt den Therapeuten XY, ein Kursleiter verspricht genau das Wunder, worauf sie schon lange gewartet haben oder  Methode XY ist gerade in alle Munde.

Diese Art der Suche greift nach dem nahe Liegenden und beruht oft auf Mund-zu-Mund-Propaganda. Es wird praktisch alles gegessen, was auf den Tisch kommt. Dieses Vorgehen ist zwar praktisch und weit verbreitet, aber weder bekömmlich noch effizient….

Der 22 A4-Seiten umfassende Text behandelt folgende Themen:

  • Ver(w)irrt im Psychodschungel: schnell im falschen Film
  • Sci vias! – Wisse die Wege!
  • Ken Wilber: Drei Hauptrichtungen der abendländischen Psychologie
  • Der Mensch als Teil seiner Mitwelt – ein Modell
  • Der erste Ring der Selbstentfaltung: Die Innenwelt des Menschen
  • Der zweite Ring der Selbstentfaltung: Der Körper
  • Der dritte Ring der Selbstentfaltung: Der Schatten und der Genius
  • Der vierte Ring der Selbstentfaltung: Der Weg in die Gesellschaft


Kapitel 8 (9 Seiten)
Die Suche vorbereiten - die richtige Haltung
 „Hast Du den schönsten Moment deines Lebens schon erlebt?“, fragte Lama Tubten Rinpoche Fred Kaufmann in Doris Dörries Buch „Was machen wir jetzt?“ Der Romanheld kommt arg ins Schleudern, der Satz trifft ihn an einer sehr verletzlichen Stelle. Er beginnt sein Leben abzusuchen: Klar, da gab es ein paar schöne Augenblicke. Doch der schönste Moment des Lebens? Er kommt zum Schluss, der schönste Moment müsse irgendwann in der Zukunft noch kommen. Zur grossen Irritation von Fred Kaufmann schüttelt sich der Lama vor Lachen: „Morgen, prustet er, übermorgen, nächstes Jahr. Wenn ich meine Ausbildung fertig habe, wenn ich die richtige Frau habe, wenn ich genug Geld habe... sieht es in Eurem Kopf so aus?“ fragt er. Es folgt die Lösung aus der Sicht des Weisen: „Der schönste Augenblick eures Lebens ist – jetzt!“ – „The best moment of your life ist right now!“

Weitere Themen im folgenden 9-seitigen Dokument:

  • Suche drückt einen Mangel aus
  • Motive ehrlich erforschen
  • Der schönste Augenblick des Lebens
  • Jeder kann zaubern
  • Der verschwundene Text
  • Die paradoxe Suche
  • „Von jeder Wahrheit ist das Gegenteil ebenso wahr“
  • Hermann Hesse in Siddharta
  • „Gott gibt dir nicht, was du willst, sondern was du brauchst“                                
  • Sufi-Weisheit
  • Auf den Hund gekommen
  • Loslassen will geübt werden


Kapitel 9 (neun Seiten, unvollständig)
Systematisch suchen
Niemand begibt sich ohne Führer oder ohne Kompass und Karte in eine wilde, unbekannte Gegend. Genau das machen aber viele Suchende, die sich unvorbereitet, unsystematisch und kopflos auf den Weg machen. Die Chance ist gross, sich dabei zu ver(w)irren und Opfer von Geldmachern, Kurpfuschern oder Sekten zu werden. Wird eine Therapie-Methode gefunden, ist dies meist das Ergebnis einer hochriskanten, grossteils unbewussten und irrationalen Selektion.

Sie werden bei Ihrer Suche nach Heilung, ob Sie es wollen oder nicht, Opfer ihrer eigenen Psychologie werden. Menschliches, allzu Menschliches, wird Ihre Suche behindern, zu Scheinfunden oder sogar in die Irre führen.

Der weitere 9seitige Text beschäftigt sich mit Themen wie:

  • Auswahlmechanismus 1: Was der Bauer nicht kennt …
  • Mechanismus 2: Der Herdentrieb: (Fast) niemand will Aussenseiter sein
  • Mechanismus 3: Selektive Wahrnehmung
  • Mechanismus 4: Storys wirken mehr als Fakten
  • Jeder Heilungsprozess hat seine eigene Logik und Methode
  • Es muss nicht immer Psychotherapie sein
  • Der eigenen Wahrnehmung trauen
  • Vorgehensweise: Wie finde ich den richtigen Therapeuten (Skizze)


4. Bestellung der Texte

Die obgenannten Themen können bestellt werden.
Versandkosten (E-Mail): CHF -.50 pro A4-Seite. Ab 20 Seiten CHF -.25

Bestellungen hier → Kontakt



Built by www.homepagefabrik.ch
Powered by CMS Made Simple