Prävention

1. Burn-out: Prävention im Betrieb

Burn-out-Vorsorge ist nicht notwendigerweise teuer oder zeitlich aufwendig. Bereits die Einhaltung grundlegender betriebswirtschaftlicher Prinzipien wirkt präventiv: Beispielsweise ein klares Organigramm mit stufengerechten Kommunikations- und  Entscheidwegen (auch bei der Projektorganisation), aber auch:

  • Realistische Pflichtenhefte: klare Kernaufgaben und Pflichten – aber auch klare Grenzen
  • Spannende, dynamische Pflichtenhefte: Möglichkeiten für Job-Enrichment und Job-Enlargement und v.a. entwicklungsfähige Aufgabenbereiche, in denen sich der Mitarbeitende mit seinen Fähigkeiten und Talenten engagieren kann
  • Hohe Übereinstimmung von Fach- und Entscheidkompetenz, d.h.:
  • Die Mitarbeitenden haben im Rahmen des betrieblichen Ganzen optimale Gestaltungsmöglichkeiten in ihren Aufgebenbereichen
  • Nichtinstrumentelle, motivierende Führung auf verschiedenen Ebenen (echte Anerkennung, adäquate Lob- und Kritikkultur, substanzielle Mitarbeitergespräche, …)
  • Vielfältige Möglichkeiten zum „Learning on the job“ und Weiterbildung
  • Karriereaussichten im Betrieb

Die betrieblichen Faktoren, die Burn-out erleichtern oder erschweren, sind mannigfaltig und von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Dazu kommt die oft inädaquate Nutzung von IT-Technologie, die Stress verursachen oder sogar Burn-out produzieren kann.
Im Betrieb herrscht naturgemäss eine gewisse Betriebsblindheit über die  Ursachen von Stress und Burn-out. Bei der Analyse der Faktoren und der Ergreifung geeigneter Gegenmassnahmen ist der Beizug von externen Fachleuten deshalb oft von hohem Nutzen.

2. Individuelle Prävention

Es sind nicht nur (betriebliche) Strukturen, die Burn-out fördern oder verhindern. Ebenso wichtig sind die individuellen Voraussetzungen, das Verhalten (Essen, Sport, Schlaf, Work-live-balance) und die Psychologie, die Psycho-Logik der Mitarbeitenden:

  • Übertriebene oder fehlende Abgrenzung
  • Eigene Unter- oder Überschätzung
  • Gesunder oder ungesunder Ehrgeiz
  • Klare Übersicht oder ängstlicher Tunnelblick
  • Usw. usf.

Die beste Prävention ist diese:
Fragen Sie sich, wie Sie Ihrem Burn-out vorbeugen können
Sie wissen es nämlich.
Und nur Sie können diese Erkenntnisse, Ihre ganz individuelle Vorbeugung, umsetzen.


3. So erreichen Sie Burn-out-Status

Statt mahnender Worte zu präventivem Verhalten hier folgend 10 exklusive Tipps wie Sie den beliebten Status des Burn-Out erreichen:

1. Grenzen Sie sich nie ab
Man könnte ja meinen, Sie seien nicht voll motiviert und nur reduziert einsatzfähig

2. Arbeiten heisst: Geld verdienen
Ihre Interessen, Freuden und Neigungen sind bedeutungslos. In der Arbeit geht es nur um das liebe Geld. Und Ihnen auch.

3. Seien Sie dauernd erreichbar
Dank moderner IT-Technologie können Sie dauernd arbeiten, Tag und Nacht, Samstag und Sonntag. Tun Sie es. Nutzen Sie exzessiv die moderne Technik!

4. Freundschaften und Partnerschaft zurückstellen
Verzichten Sie auf schone Freizeiterlebnisse mit Ihren Freunden und Freundinnen. Bleiben Sie konsequent: Arbeit und nur Arbeit macht das Leben süss! Auch die Partnerin und die Familie müssen ins 2. Glied zurückstehen

5. Sport und Bewegung vergessen
Halten Sie es mit Churchill: No sports! Und die grosse Zigarren nicht vergessen! So werden Sie berühmt!

6. Verkaufen Sie Ihre Seele
Es muss nicht gerade an den Teufel sein. Unerreichbare berufliche Aufgaben oder Ambitionen reichen auch.

7. Seien Sie nie zufrieden
Seien Sie perfekt. Üben Sie sich in permanenter Kritik an sich selber – und an anderen! Nur so kommen Sie voran!

8. Schlaf auf ein Minimum beschränken
Nehmen Sie sich ein Vorbild im früheren (Schweizer) CEO der Swiss: Vier Stunden Schlaf reichen. Das können Sie auch, oder?

9. Opfern Sie Ihre Hobbys
Dafür haben Sie nach der Pensionierung genügend Zeit. Heute wollen Sie nur eines erreichen, nämlich: ..................................................................................................?

10. Vernachlässigen Sie Ihre Talente
Besinnen Sie sich ja nicht auf Ihre wahren Talente und Fähigkeiten. Knorzen Sie weiter an Ihrer Stelle, die Sie eigentlich überfordert und nicht wirklich interessiert.
Mehr dazu im Menu → Leben Sie Ihr Talent?
Oder auf der Website → www.roter-faden-finden.ch



Built by www.homepagefabrik.ch
Powered by CMS Made Simple